"Wie sonderbar", sagte der König der Tiere, "daß die Menschen von Löwenmut reden, wenn sie ihre eigene Kühnheit auszeichnen wollen." "Sie sprechen auch von Hundetreue, von Bienenfleiß, von Lammsgeduld und Schlangenklugkeit", zählte der Fuchs auf. "Und sie tun dies", schloss er "weil ihnen in ihren Kreisen die Vergleichsmöglichkeiten für ihre höchsten Ideale fehlen".

(Aellen 1937, zitiert von Brem-Gräser 2006,40)

eigensinn und lebensart

Persönlichkeitsentwicklung - Ressourcen finden

 Konflikte lösen

 und die schöpferischen Kräfte wecken

                  

Die Arbeit mit Tierfiguren

Tiere haben eine sehr große symbolische Aussage. Tiere haben Eigenschaften oder wir sprechen den Tieren Eigenschaften zu, wir haben Assoziationen zu Tieren, wir leben mit Tieren, sie kommen in unserer Umgangssprache vor (fühlen uns wohl, wie der Fisch im Wasser, sind stolz wie ein Pfau, haben Katzenjammer oder einen Kater nach einer durchzechten Nacht).

Die Aussagen können von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Für den einen ist ein Hund ein treuer Begleiter für den anderen ein gefährliches Wachtier. Wenn er mir aber sagt, sein Freund ist treu, wie ein Hund, dann kann ich mir ein gutes Bild von ihm machen.

So setze ich die Tierfiguren auch in meiner beraterischen und therapeutischen Arbeit ein. Als symbolische Stellvertreter von inneren Anteilen, Gefühlszuständen, Verhaltensweisen und auch für Personen im äußeren System (Familie, Freundeskreis, Arbeit).

Die Arbeit mit den Tierfiguren ist eine Kombination aus kunsttherapeutischen Interventionen und der Arbeit mit den Inneren Anteilen.

Es ist eine sehr wirkungsvolle Arbeit, bei der sehr viel Klarheit und Bewußtsein entsteht. Der Klient erlebt eine Identifikation mit seinen Anteilen dadurch leichter und Zusammenhänge werden sichtbarer und klarer.